FORUM – Epilepsie bei Kindern

Hier können Sie zum Thema “Epilepsie bei Kindern” Fragen stellen und diskutieren.

Jeder User trägt die volle inhaltliche Verantwortung für die von ihm verfassten Beiträge und muss sich innerhalb der Forum-Community ausnahmslos an alle geltenden Rechtsnormen halten.

Wir danken für eine rege Teilnahme am Meinungsaustausch!

Um neues Thema zu starten, einfach einen Kommentar verfassen (ganz unten)!

123 Gedanken zu „FORUM – Epilepsie bei Kindern

  • 6. Mai 2024 um 12:59 Uhr
    Permalink

    Hallo an alle! Ich bin total verwirrt und habe für die derzeitige Situation irgendwie keine vernünftige Erklärung. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

    Mein Sohn (12 Jahre) wurde 2022 im Sommerurlaub krank, bekam sehr hohes Fieber ( über 40 Grad)und hatte daraufhin einen Anfall. Er kam ins örtliche Krankenhaus, dort wurde eine Corona Infektion festgestellt. Es wurde ein EEG gemacht, dieses war bezüglich Epilepsie unauffällig. Die Ärztin dort meinte, wir sollten in unserer Heimatstadt sicherheitshalber in ein paar Monaten noch ein Kontroll EEG machen lassen.
    Das haben wir gemacht. Plötzlich zeigte das EEG epilepsietypische Auffälligkeiten. In der Zwischenzeit wurden schon 4 EEGs bei ihm gemacht (darunter ein 24 St. EEG) welche laut unserer Ärztin alle eindeutige Hinweise auf eine Epilepsie zeigen.

    Er hat aber, bis auf den einen Anfall vor 2 Jahren keine Anzeichen. Keine Anfälle, keine Absencen, keine Myoklonien. Die behandelnde Ärztin meinte, er soll Lamotrigin nehmen sich keinesfalls Flimmerlicht aussetzen und unbedingt immer ausreichend schlafen. Er hat bis jetzt aber noch keine Medikamente genommen weil er ja keinerlei Anzeichen hat.

    Er war schon oft im Kino, hat Video gespielt hat schon oft zu wenig geschlafen und bis jetzt alles gemacht was Kinder in dem Alter halt so machen aber ohne irgendwelche Anzeichen.

    Vielleicht kann mir irgend jemand weiterhelfen. Lg

    Antwort
  • 28. August 2023 um 19:19 Uhr
    Permalink

    Meine Tochter (10) wird nach einem Jahr nun von Petinimid auf Convulex umgestellt, da die Anfälle und Absencen nicht aufgehört haben. Hat jemand Erfahrungen mit Convulex? Und gibt es eine Gruppe von Eltern in Wien, die sich manchmal trifft? Danke für jede Antwort!

    Antwort
  • 8. Februar 2023 um 10:35 Uhr
    Permalink

    Bei unserem zenhnjährigen Sohn wurde vor zwei Monaten eine Rolando Epilepsie diagnostiziert. Wir würden uns gerne mit anderen Eltern über Medikation unterhalten, da wir noch keine Erfahrung damit haben.

    Antwort
  • 13. September 2021 um 14:40 Uhr
    Permalink

    *** Für Eltern von Kindern mit Epilepsie ***

    Wir sind ein Team aus Psychologen und würden euch gerne unser Beratungsangebot ELSE (“Eltern stärken bei Epilepsie”) vorstellen. Hierbei handelt es sich um ein kostenloses Online-Programm, welches Eltern von Kindern, die an Epilepsie leiden, helfen soll. Es ist im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Witten/Herdecke entwickelt wurden.

    ELSE – die wichtigsten Fakten:
    • kostenfrei
    • bequem von zuhause
    • nach Ihrem persönlichen Zeitplan
    • für Eltern, deren Kind an Epilepsie erkrankt ist
    • Vielzahl an wissenschaftlich fundierten Informationen und Übungen für Sie und Ihre Familie
    • Unterstützung und Verbesserung unserer Forschung für betroffene Eltern

    Bei Interesse schreibt uns einfach eine Mail an epilepsie-elternhilfe@uni-wh.de 😊
    Dieses Angebot darf sehr gerne geteilt werden!

    Viele Grüße
    Euer ELSE Team

    Antwort
    • 13. November 2023 um 20:30 Uhr
      Permalink

      Mein Sohn leidet an der Rolando Epilepsie. Festgestellt haben wir diese kurz vor seinem 5. Lebensjahr. Aufgrund der Häufigkeit von Anfällen wurde er auf 50mg 2x tägl. mit dem Medikament Ospolot eingestellt. Seit vier Wochen ist er auf der vollen Dosis. Das Medikament wurde schleichend über einen Zeitraum von 4 Wochen verabreicht.
      Leider ist es jetzt so das ihm seit der vollen Dosis ständig übel ist. Er klagt mehrmals über unwohl sein besonders in den Morgenstunden. Ich bin ratlos, da er mir unendlich leid tut. Der Arzt meinte das ist eine Nebenwirkungen welche vergeht. Aber in Zwischenzeit finde ich es nicht mehr normal wenn er tagtäglich darüber klagt.
      Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 × eins =