Besten Dank an unsere Kollegen in Österreich

Für die Mithilfe und ihre Präsenz in der Öffentlichkeit. In diesem Beitrag befinden sich einige Auszüge der Medien und SHG`S.
Besten Dank auch an die LIGA für die gute Zusammenarbeit.

n der Neuausgabe „ZAK“ 28-2008 werden die Auszüge aus den Printmedien abgedruckt, sie wird voraussichtlich Mitte Februar/März 2008 erscheinen!

Wien/Österreich: Einladung des Epilepsie Dachverband Österreich zur Pressekonferenz am 22.1.2008, 10:30 Uhr im Wr. Cafe Landtmann wg. FPÖ-Aussagen zum Propheten Mohamed, Verf. d. Koran unter epileptischen Anfällen!

Dadurch wurde nicht nur eine Weltreligion ins schlechte Licht gerückt, sondern auch deren Existenz dem Ergebnis epileptischer Anfälle zugeschrieben. Hierbei wird suggeriert, dass von der Epilepsie nichts Gutes kommen kann – für Patienten wie Gläubige untragbar und diskriminierend –  der EDÖ wehrt sich vehement!!

Leitung: Fr. Univ.-Prof. Dr. Martha Feucht, Präs. d. Liga gg. Epilepsie (Univ. Klinik Wien), Info: Epilepsie Dachverband Österreich, Wichtelgasse 55, 1170 Wien, Telefon: 0664 125 47 88 oder 01 489 52 78,
E-Mail: office@epilepsie.at Internet: www.epilepsie.at  Präs. L. Grössing-Soldan http://www.cafe-wien.at/ldt-start_DEA_HTML.html

Im Wahlkampf dürfen Politiker Slogan`s und Attacken gegen Religionen und Krankheiten verwenden, um Wählerstimmen zu bekommen?
Niemand hat das Recht, epilepsiekranke Menschen zu beschimpfen oder gar zu beleidigen!
Die chronische Krankheit Epilepsie und gelegentlich auftretende epileptische Anfälle sind durchaus vereinbar mit hoher und höchster Intelligenz, sie sind kein Hindernis für geniale Leistungen.  Präs. L. Grössing-Soldan
Anbei ein Auszug der Prominenten: Nobel, Cäsar, Elton John, Lenin, van Gogh, Herakles, Papst Pius IX, Sokrates, Alexander, Herakles, Dutschke u.v.m. http://www.epilepsiemuseum.de/deutsch/index.html


Mail an EDÖ v. 13.01.2008:
Werte Betroffene und Angehörige,

oft habe ich mir gewünscht, dass das Wort Epilepsie einmal in den Hauptnachrichten vorkommt. Nun ist dies am 13.Jänner 2008 im Zuge des Wahlkampfes seitens einer politischen Partei geschehen. Jedoch nicht im Sinne einer vorurteilsabbauenden Art und Weise. Zitat Susanne Winters bei einer Grazer FPÖ Wahlkampfveranstaltung laut ORF:

Winter bezeichnete unter anderem den islamischen Propheten Mohammed als „Kinderschänder“. Dieser sei ein „Feldherr“ gewesen, der den Koran in „epileptischen Anfällen“ geschrieben habe.

http://orf.at/080113-20557/index.html

Es wurde somit nicht nur eine Weltreligion ins schlechte Licht gerückt, sondern auch deren Existenz dem Ergebnis epileptischer Anfälle zugeschrieben. Hierbei wird suggeriert, dass von der Epilepsie ja nichts Gutes kommen kann…

Gerade von einer österreichischen Mandatarin im 21. Jh. sollte man mehr Wissen und Sensibilität erwarten! Es sei denn, diese benützt aus machtpolitischen Motiven nicht abgebaute Vorurteile gegen Kulturen oder/und Krankheiten zu ihrem Vorteil. (Eine historisch nicht unbekannte und unberuhigende Vorgangsweise. Denn wer ist der nächste?) Ich möchte mich nicht in den Grazer Wahlkampf einmischen, aber als Obmannstellvertreter einer Epilepsieselbsthilfegruppe im Bgld. läuten bei mir im Sinne aller an Epilepsie leidenden (ca. 1% der Bevölkerung) alle Alarmglocken. Ich denke es ist nun an der Zeit entsprechend aufklärend zu reagieren. Jetzt wäre die Gelegenheit und die Chance über die Medien die Epilepsie zu thematisieren!!!Nebenbei könnte man auch bei den übrigen wahlwerbenden Parteien deren humanistischen (sozialen, christlichen, liberalen, etc.) Werte einfordern. Notwendig und gefordert wäre eine gemeinsame Vorgangsweise aller Selbsthilfegruppen, Betroffenen und deren Angehörigen.

In diesem Sinne
Euer
D.I. Andreas Wuketich


Mail vom 15.1.2008 an EDÖ:
Werte Frau Dr. Susanne Winter, (werte HC`s, Mölzers und CO.)!

Man mag zur Ausländerfeindlichkeit, zum Islam pro oder kontra eingestellt sein. Daher möchte ich auf dieses brisante Thema gar nicht mehr im Detail eingehen; das tun ohnehin bereits alle Medien.
ABER:

„…der Koran wurde in epileptischen Anfällen geschrieben!“
Wenn die ganze FPÖ schützend über Sie die Hand hält, wenn ein Herr Mölzer Sie als hochintelligente Frau bezeichnet, dann muss dies angezweifelt werden.
Solche Aussagen kann man nur in „geistiger Umnachtung“ von sich geben, nicht als hochintelligente Person. Hier gehe ich gar nicht so sehr darauf ein, wie sehr man auch damit wieder in das „islamische Wespennest sticht“, sondern eine Krankheit unappetitlich, negativ mit derartigen Aussagen beschmutzt! Wissen Sie als intelligente Person überhaupt über jene Krankheit Bescheid?
Wenn NEIN, dann soll man, wenn man wirklich so intelligent ist wie vorgegeben, bevor man solche Äußerungen von sich gibt, sich darüber genau erkundigen!
Wenn  JA, dann ist es umso trauriger, dass Sie als intelligente Person mit solchen Aussagen derartige Vergleiche heranziehen! An sich wäre nun eine Entschuldigung bei allen Epileptikern – öffentlich in den Medien – angebracht. Denn eine derartige Beleidigung, ja Diskriminierung einer kranken „Volksgruppe“ kann so nicht hingenommen werden. Dafür muss man als „normal“ denkender Bürger von einer so intelligenten und doch so „abnormal“ denkenden Politikerin den Rücktritt verlangen. Eigentlich von der ganzen FPÖ-Riege, denn alle gemeinsam haben diese Aussage gut geheissen, einschliesslich eines Herrn Mölzer, der es nicht würdig ist in der EU derartige Interessen zu vertreten !

Nachdem ich auch ein Betroffener, ein Epileptiker bin, werde ich diese Beleidigung so nicht hinnehmen. Ich werde mit Unterstützung anderer Wege suchen, diese Ehrenbeleidigung, diese Diskriminierung kranker Menschen so nicht im Raume stehen lassen.

W.G. Radhuber

awg.radhuber[ät]liwest.at