FORUM – Epilepsie und Arbeit

Hier können Sie zum Thema „Epilepsie und Arbeit“ Fragen stellen und diskutieren.

Jeder User trägt die volle inhaltliche Verantwortung für die von ihm verfassten Beiträge und muss sich innerhalb der Forum-Community ausnahmslos an alle geltenden Rechtsnormen halten.

Wir danken für eine rege Teilnahme am Meinungsaustausch!

Um neues Thema zu starten, einfach einen Kommentar verfassen (ganz unten)!

73 Gedanken zu „FORUM – Epilepsie und Arbeit

  • 5. Juni 2009 um 8:45
    Permalink

    Hallo alle!

    Wißt ihr ob Epileptiker prinzipiell als Ärzte praktizieren können?

    Liebe Grüße,
    Gabriel

    Antwort
    • 11. Oktober 2009 um 16:45
      Permalink

      Hallo Gabriel!

      Ich bin selber 20 Jahre alt und stehe vor meiner beruflichen Entscheidung und dazu habe ich meine Ärtzin bezüglich einem Medizinstudium gefragt und sie hat gemeint, dass das grundsätzlich kein Problem sein dürfte, da es einige Ärzte gibt, die trotz Epilepsie praktizieren.

      Ganz liebe Grüße

      Antwort
    • 6. Oktober 2015 um 20:45
      Permalink

      Bei einem Rückfallsrisiko von 0,5% nach fünf jähriger Anfallsfreiheit dokumentiert durch beurteilenden Neurologen kann jede Art von Arbeit uneingeschränkt ausgeübt werden. Da Ärzte an Personen arbeiten sind daher 0,5% erforderlich.
      Verwaltungs und beurteilende Tätigkeit wofür eine Zulassung als Arzt erforderlich ist, welche aber Patientenkontakt ausschliest darf ausgeübt werden.

      Antwort
  • 1. Dezember 2008 um 12:44
    Permalink

    Guten Tag alle zusammen! Ich hätte folgende Frage – hat von Euch schon jemand Erfahrungen mit der PVA. Ich bin seit 2001 nach einer Gehirnhautentzündung Epileptiker und nehme alle 8 Stunden 1x500mg Depakine chrono retard. Die Einstellung passt zwar gut (länger anfallsfrei), aber ich kann mich nach 2 Stunden auf keine Arbeit konzentrieren und falle für ca. 20 Minuten in einen Dämmerzustand. Lt. Neurologe ein Zeichen für Überanstrengung des Gehirns bzw. eine Convulex-Nebenwirkung. Da ich bald 50 werde habe ich versucht eine Berufsunfähigkeitspension zu bekommen, diese wurde aber abgelehnt da für die PVA nur Anfälle aber keine Nebenwirkungen von Medis oder ähnliches zählt. Vielleicht hat jemand schon Erfahrung – ich werde auf alle Fälle Einspruch erheben.
    Danke für eventuelle Erfahrungsberichte
    Günther

    Antwort
    • 18. Januar 2009 um 18:00
      Permalink

      Hallo Günther!

      Ich habe schon ein Leben lang Epilepsie, allerdings wenig Anfälle (durch Medikation). Ich bin auch fast 50 und habe auch schon an Frühpensionierung gedacht – allerdings eher aus Gründen des Ausgebranntseins.
      Mal sehen.
      Aber zu dir: Wenn die Kombination der beiden Medikamente nicht gut passt, warum versuchst du nicht, mit deinem Neurologen eine andere Möglichkeit zu finden? Ich nehm auch Depakine, allerdings Tegretol dazu.
      Ich wünsch dir alles Gute – d.h., dass du eine gute Lösung für dein Problem findest.
      l.G. maya

      Antwort
    • 28. Juni 2019 um 22:22
      Permalink

      Hallo habe auch Epilepsie bin Krankenschwester kann mich aber sehr schlecht konzentrieren… Nehme 13 Medikamente am tag auch depakine 300 und 500 vimpat treeslen seroquell und trittico. Habe durch die vielen Medikamente zugenommen. Und alle 3 Monate Blutabnahme wegen dem valproteinspiegel. Mir geht das schon ziemlich auf die Nerven war ein halbes Jahr im Krankenhaus. Hoffe das ich bald weniger nehmen muss…. L. GR. An euch alle

      Antwort
  • 14. Oktober 2008 um 12:42
    Permalink

    Hallo an euch alle!

    Mich würde mal interessieren, was ihr zu dem Themaa „Arbeit am Computer + Epilepsie“ haltet.

    Wär euch sehr dankbar, für Reaktionen!

    Liebe Grüße

    Patricia Gruber

    Antwort
    • 8. Januar 2009 um 18:43
      Permalink

      Hallo Patricia,

      habe seit vielen Jahren Epilepsie, aber beim täglichen Arbeiten am Computer kein Problem. Wichtig ist, die – ohnehin gesetzlich vorgeschriebenen – Bildschirmpausen (siehe Bildschirmarbeitsverordnung: 50 Minuten Bildschirmarbeit – 10 Minuten Pause oder Tätigkeitswechsel) einzuhalten.

      Liebe Grüße und alles Gute

      Mary

      Antwort
    • 4. Februar 2009 um 0:43
      Permalink

      Liebe Patricia,

      ich habe seit fast 40 Jahren Epilepsie. Ich habe mit 20 maturiert und gleich danach einen Job als Kostenrechner angenommen – 8 Stunden vor dem Computer – und das schon seit fast 20 Jahren und hatte bis jetzt – klopf ma mal auf Holz – in der Firma noch KEINEN Anfall!

      Liebe Grüße
      Michael

      Antwort
    • 11. Juni 2009 um 22:43
      Permalink

      Hallo Partcia,
      habe seit 1992 Epilepsie(Gehirnblutung) und betreibe meine Homepage laufend doch benutze ich einen Flachbildschirm. Bin mit Keppra und Trileptal gut eingestellt. Achte darauf, dass dein Röhrenmonitor mit einer hohen Bildwiederholungsfrequenz(ab 100Hertz) arbeitet.
      Alles Gute ed

      Antwort
    • 16. November 2009 um 16:43
      Permalink

      liebe patricia

      meine tante ist schon seit 11 jaren in einem beruf wo sie jeden tag am computer sitzt und alles schreiben muss was die chfin von ihr verlangt und sie hat auch epilepsie und ich mache den beruf jetzt auch aber in einen kranken haus

      Antwort
  • 27. April 2008 um 10:41
    Permalink

    hallo an alle

    ich hab die Erfahrung gemacht beim Bewerbungsschreiben hab ich das hinein geschrieben wegen epilspsie hab ich nur absagen bekommen

    dann hab Ichs ohne gemacht und dann dorten direkt beim Gespräch das hat gut geklappt aber trotzdem auch viele absagen

    in der letzten Firma wo ich gearbeitet habe wahren alle aufgeklärt darüber hatte auch Anfälle in der Firma da hilft dir keiner schauen alle weg so was halt bei mir

    lg christian

    Antwort
    • 18. September 2008 um 14:41
      Permalink

      hallo ihr alle
      sagt mal als was ihr euch bewerbt wenn ihr epileptiker seid… mein freund sitzt seit 3 jahren zu hause weil ihm keiner sagen kann was er machen darf…kotz…

      lg susi

      Antwort
      • 27. April 2008 um 12:42
        Permalink

        Hallo Christian ! ich Bin seit 1996 Epileptiker, aussen stähende Können mit diesser Krankheit nichts ,anfangen.
        Das merke ich bei jeden gespräch auch bei Bewerbungen- man ist immer der2. Ich habe nicht mal die chance bekommen ,für einen wieder einstieg in meinen Beruf.

        Antwort
      • 23. November 2008 um 21:42
        Permalink

        ich hab maler gelernt, gehe jede arbeit an die mir spass macht.und zu der ich körperlich in der lage bin am arbeitsamt wollte man mich in eine „betreute“ werkstatt stecken!!!! weil man mich nicht vemitteln konnte, ich hab mir bis jetzt jede arbeit selbst beschafft. ich sag nicht immer dass ich epileptiker bin, man sollte es schon, aber nur wenn man mit maschinen zu tun hat bei denen man sich veletzen könnte – oder andere.
        mein jetziger arbeitgeber weiß bescheid, ich habs ihm erst nach eine weile gesagt, nachdem ich ihn gefragt habe ob er mit meiner arbeit zufrieden ist,und er mir gesagt hat er sei sehr zufieden…
        ich wäre verlässlicher als so manch‘ „gesunder“.da hab ich ihn gefragt ob er mich auch eingestellt hätte wenn er bescheid gewusst hätte, siehe da die antwort: warum denn nicht ? dass ist ja nichts ansteckendes sie können ja nichts dafür! fazit – manchmal hat man glück und man findet ein korn. also nicht aufgeben leute!!!!!!

        Antwort
      • 18. Juli 2011 um 14:41
        Permalink

        ich bin Lehrer für schwererziehbar – darf aber mit meiner ausbildung und erkrankung auch in der Jugendpsychiatrie, Jugend WG´s, Jugendzentren usw… arbeiten

        Antwort
  • 29. Februar 2008 um 19:40
    Permalink

    Früher sowie heute muß man nicht jeden von seiner Krankheit erzählen.Was sollen die Infos für dritte?Der Partner muß aufgeklärt sein,der Arbeitgeber laut Tüv nicht.Natürlich sollte man gut eingestellt sein

    Gruß Tom

    Antwort
    • 23. März 2008 um 16:41
      Permalink

      Find’s schon wichtig, dass der Arbeitgeber aufgeklärt ist, denn, wenn was passiert in der Arbeit hat man ziemliche Probleme.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 1 =