FORUM – Epilepsie Allgemeines

Hier können Sie zum Thema „Epilepsie / Allgemeines“ Fragen stellen und diskutieren, die sonst nirgendwo hineinpassen.

Jeder User trägt die volle inhaltliche Verantwortung für die von ihm verfassten Beiträge und muss sich innerhalb der Forum-Community ausnahmslos an alle geltenden Rechtsnormen halten.

Wir danken für eine rege Teilnahme am Meinungsaustausch!

Um neues Thema zu starten, einfach einen Kommentar verfassen (ganz unten)!

58 Gedanken zu „FORUM – Epilepsie Allgemeines

  • 25. Mai 2019 um 11:52
    Permalink

    Hallo,

    ich hatte meinen ersten Epi-Anfall als ich fast 16 Jahre alt war (jetzt bin ich 25). Mir fällt es irgendwie schwer die Krankheit zu akzeptieren auch wenn ich sie nun schon längere Zeit habe. Es ist zwar besser geworden mit der Zeit, aber gänzlich damit abgefunden habe ich mich nicht damit. Meine Eltern waren/sind überbehütend und drängen mich immer wieder in eine Art Opferrolle bzw. ich bin bei uns das Sorgenkind aufgrund meiner Krankheit. Ich wohne noch zu Hause, da ich Studentin bin und mir keine Wohnung leisten kann, dadurch wird das Ganze verstärkt. Und so kommt es auch, dass ich mich teilweise als „Opfer“ sehe, obwohl ich eigentlich ganz „gut“ damit leben kann.

    Meine Frage ist: Wie geht ihr mit der Krankheit um und wie habt ihr es geschafft zu akzeptieren, dass ihr Epileptiker seid?

    Ich würde mich auf Rückmeldungen freuen.
    Vielen Dank!

    LG

    Antwort
    • 28. Mai 2019 um 8:09
      Permalink

      Ich kenn das nur zu gut mit deinen Eltern – bin in unserer Familie auch das Sorgenkind. Seitdem ich von daheim ausgezogen bin (vor 5 Jahren) ist es etwas besser geworden. Da ich selbst inzwischen Mutter bin, weiß ich, dass man sich immer Gedanken um das eigene Kind und dessen Wohlergehen macht.

      Ich lebe eig ganz gut mit der Epilepsie, da ich sehr selten einen Anfall habe. Somit verdränge ich eher die Krankheit. Vor allem, da ich noch eine 2te Krankheit (Diabetes) habe und die eine größere Beachtung benötigt.
      Nur mein Problem ist der Führerschein. Da ich schon 2 Autoufälle wegen Epilepsie hatte, muss ich ihn teilweise für ne Zeit abgeben bzw laufend von Ärzten bestätigen lassen, dass ich fahrtauglich bin. Das nervt, ist aber sinnvoll und wichtig.

      Ich hoffe, ich könnte dir ein bisschen weiterhelfen.

      Lg Julia

      Antwort
  • 24. Mai 2019 um 15:00
    Permalink

    Hallo zusammen.

    Ich hab ein großes Problem, vl habt ihr da schon Erfahrungen gemacht und könnt mir hier weiterhelfen.
    Mein Mann und ich haben uns vor kurzem ein Haus gekauft. Nun wollten wir auch für mich eine Versicherung abschließen, damit im Ernstfall auch mein Mann abgesichert ist. Nur will mich keine Versicherung annehmen mit meinen Krankheiten ( bin 28, habe Diabetes und Epilepsie – die letzten Anfälle waren leider am 31.12.18 und 1.4.19 – vorher hatte ich die Anfälle ca alle 4 Jahre) bzw wäre zb bei einer Unfallversicherung ein Unfall verursacht durch Diabetes/ Epilepsie ausgeschlossen.
    Kenn ihr vl eine Versicherung, die da etwas humaner ist bzw eventuell keine Unterlagen zu meinen Krankheiten braucht oder nicht angeben muss?
    Wäre sehr dankbar für eure Tipps.

    Antwort
  • 31. August 2018 um 17:39
    Permalink

    Hallo ihr Lieben!

    Wie ist es wenn es nicht mehr möglich ist zu arbeiten, durch die Anfälle? Bekommt man da bei uns in Österreich eine Unrerstützung?

    Antwort
  • 17. Mai 2018 um 16:04
    Permalink

    Hallo !

    Ich hatte vor ca einem Monat überraschend meine 2. Epil. Anfall. Vor 12 Jahren meiner Ersten.
    Nach beiden Anfällen wurde EEG, CT und Magnetresonanz durchgeführt. Ohne Befund.
    Nächste Woche wird ein Schlafentzugs EEG durchgeführt.
    Ich gehe jedoch mittlerweile davon aus, das es sich bei mir um eine psychogenen Krampfanfall handelt, auf Grund meiner letzten 3 Jahre. (Scheidung, Dauerstress, unterdrückte Wut ec.)
    Das ist jedoch MEINE Interpretation.
    Gibt es hier im Forum IN DIESE RICHTUNG Erfahrungen ?
    Besten Dank !

    Antwort
    • 5. November 2018 um 19:41
      Permalink

      Hallo Christian.

      Ich hatte meinen ersten Anfall mit Mitte 20 ( damals auch Trennung mit Kind) den nächsten mit 31 nach meiner Schwangerschaft und jetzt vor kurzem mit 37 ( Beziehungsstress und ein verlorenes Kind) …
      Immer war der Auslöser permanenter Stress und Schlafenzug.
      Ich war diese Jahr zum ersten mal bei einem Neurologen. Der hat nicht einmal ein EEG abgewartet und mich mit Keppra versorgt.
      Ich habe das Medikament nur 4 Tage genommen. Es hat mich wirklich paranoid, aggressiv und launisch gemacht.
      Ich renn jetzt mal von einem Arzt zum anderen. Ich will nicht täglich Medis nehmen die meine Stimmung noch schlimmer machen. Ich hab mir Vitamine zugelegt B+D +Aminosäuren + CBD Tropfen … meine Stimmung hat sich in den letzten 4 Wochen sehr gebessert.

      Antwort
  • 20. April 2018 um 9:38
    Permalink

    Hallo meine Lieben ich möchte meine Fachbereichsarbeit über Epilepsie schreiben ich bitte um viele Informationen bezüglich Arbeit, Führerschein usw. Ich bedanke mich recht herzlich!!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Julia Grundner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 3 =